01                        Karnevals-Gala am Samstag, d. 26. Februar 2011 in der Sporthalle Holzhausen       Text u. Fotos : Heide Mayer
Der Sitzungspräsident, Ansgar Plogmann, hielt um 19.11 Uhr Einzug mit dem Elferrat, 10 Mitglieder der Holzhauser Pfadfinder, begleitet von den Funkenmariechen Pia Bartelt und Larissa Haunhorst, mit dem Klatschmarsch der Gäste, in die bunt dekorierte Sporthalle. Der Elferrat, bestehend aus den 7 Zwergen, Schneewittchen, die böse Schwiegermutter und dem Prinz.
Da der BSV in diesem Jahr, mangelns junger Damen, keinen Gardetanz stellen konnte, wurden die Damen des RWC GM-Hütte, verpflichtet. Und siehe da, die Damen erfüllten ihre Aufgabe zur großen Freude des Puplikums, die eine Zugabe forderten.
Der MGV-Sängerlust Sutthausen, unter der Leitung von Jörg Spaude, brachte mit stimmungsvollen Liedern die Gäste zum Schunkeln und Mitsingen.
Die Bauchrednerin, Melanie Runde aus Münster, mit dem Vogel Zehra, bemängelte wiederholt im Vortrag die staubige Decke der Sporthalle. Die Beiden hatten die Lacher auf ihrer Seite.
Die Tanzgruppe des BSV „Sugar feets", unter der Leitung von Britta Sydekum, zeigten ihr tänzerisches Können und wurden für ihre Darbietung mit großem Applaus und einer Zugabe, gebührend gefeiert.
                           
Gabi Teutenberg, mit ihrer Büttenrede, Toilettenfrau vom Hauptbahnhof, schilderte so ihre Probleme und Erlebnisse, während ihrer Arbeitszeit.
Nach Schunkelliedern von der Kapelle Volker Gausmann mit Sängerin, aus Hagen, nun konnte auch das Puplikum sich einmal bewegen, wurden die 3 originellsten Kostüme aus dem närrischen Volk prämiert. Die Wahl war in diesem Jahr sehr schwierig, hatten sich doch zahlreiche Gäste prächtig verkleidet.Die nächste Tanzgruppe des BSV, als eigene Einstudierung, hatten nach ihrem Auftritt ihre
 Namenlosigkeit ablegen müssen, sie traten als Nonnen aus dem Musical, „Sixter Act" auf, ihnen flog die Begeisterung des Publikums während ihres Auftrittes förmlich zu. Der Applaus galt ihnen!.
Sie ist schon des öfteren auf der Holzhauser Bühne erschienen, nämlich Angelika Gausmann aus Mettingen.,,Hertha" so ihr Name, machte sie wieder alle Ehre. Die Erlebnisse mit ihrem Mann rissen die Narren wieder zu Lachsalven hin, die Stimmung
 konnte nicht besser sein. Und dann kam das Männerballett „Tannengrün", unter der Leitung von
 Julia Jostwerth, Juliane Brinckmeyer und Anne Warning. Da das diesjährige Motto: „Farbenfroh im Narrenzoo" lautete, hatten die Herren sich dementsprechend tänzerisch eingenordet, Zirkuskirektor, Seerobben. Doch sie verwandelten sich noch des öfteren und traten in verschiedenen Kostümen auf. Akrobatisch waren sie ebenfalls gut drauf. Der Saal brodelte, man war begeistert. Nach dem großen Finale, wurde bis in die frühen Morgenstunden fleißig das Tanzbein geschwungen, die Kapelle und die Sängerin gaben ihr Bestes.
            
02                                                                        Kinderkarneval am Sonntag, d. 27. Februar 2011
 Einlaß war erst um 15.00 Uhr, aber um diese Zeit,  waren alle kleinen Närrinnen und Narren, wundervoll kostümiert, aus Holzhausen und Umgebung, mit ihren Eltern, Omas uns Opas, bereits in der Sporthalle. Eine schier unübersehbare Menschenmenge! Und wieder war Ansgar Plogmann zur Stelle, um die jüngsten Narren durch das Programm zu führen. Ein
Elferrat wurde schnell gefunden, sie konnten auf den Stühlen sitzen, wo gestern die „Großen“ gesessen hatten. Das Programm fing mit der BSV Tanzgruppe, die „Tanzmäuse“, Alter 3 ½ bis 7 Jahre, einstudiert von Britta Sydekum, nach der Musik,“Oakie Doakie“ und „Pata Pata“ von den Lollipops, an. Die
 jungen Nachwuchstänzerinnen zeigten, was sie gelernt hatten und der Beifall war ihrer. Eine große, lange Polonaise durch die überfüllte Halle folgte, angeführt durch „Gambrinus“, der kurzfristig eingesprungen war, weil der Kinderunterhalter „Fratz“ wegen Krankheit ausgefallen war. Den Kindern war es egal, wer vorneweg anführte.
             
Die BSV Tanzgruppen, die „Wilden Mädchen“ und die „Sunshinegirls“, traten miteinander und nacheinander, mit drei verschiedenen Tänzen auf, im Alter von 7 bis 9 und 9 bis 11 Jahren.
Die Einstudierung der Tänze hatten Franziska Plogmann und Natalie Klöker übernommen.
Nach einer nochmaligen Polonaise erhielten die
kleinen Narren am Ende eine kleine Über-
raschung ausgehändigt. Unter Einstudierung von Britta Sydekum, traten dann die BSV Tanzgruppe „Sugar Feet“, mit ihrem Tanz von Samstag auf. Und nun durften alle kleineren und größeren Narren auch einmal auf die Bühne, nämlich es war „Disco-Time“. Sie hüpften nach der Musik von Oliver Cordes.
Der Schluß des Nachmittages bildenten die BSV Tanzgruppen „Die wilden Mädchen und die „Sunshinegirls“. Der Präsident, Ansgar Plogmann, gab nach der Verabschiedung die Bühne frei für eine, noch langanhaltende, Kinderdisco
                                             
03                                                                        Seniorenkarneval, Dienstag, d. 01. März 2011.

An diesem Tag hält Wolfgang Henseler als Sitzungspräsident Einzug mit dem Elferrat, wieder wie am Samstag, bestehend aus den Mitgliedern der Holzhauser Pfandfinder. Auch die Funkenmariechen, Pia Bartelt und Larissa Haunhorst, sind wieder dabei. Der erste Programmpunkt bestreiten „Die wilden

Mädchen“ und „Die Sunshine girls“. Die älteren Närrinnen und Narren sind ein wenig verhalten mit ihren Beifallsstürmen, aber sie honorieren die Aufführungen mit Applaus. Zwei Damen der kfd , ein Richter, der Fragen an den Angeklagten stellte, der diese mit Liedern vom Rhein-Schunkelliedern, beantwortete, heiterten das Puplikum zusehends auf. Der Auftritt der BSV Tanzgruppen, „Die Wilden Mädchen“ und „Sunshine Girls“, präsentierten nun eine andere Tanzformation und hatten die Zuschauer auf ihrer Seite.
                                       

Und dann kam Pater Karl in die Bütt. Er erzählte von den anfänglichen Schneefreuden vor seinem Haus und dem Chaos, was im Laufe der Wochen der Schnee und Schneeschaufeln mit ihm vorhatte. Nun folgte der Auftritt der BSV Tanzgruppe ohne Namen, in Eigeneinstudierung, die am Samstag den Namen

„Nonnentanz“ erhalten hatten. Die Büttenrede der kfd-Damen, „Hauptsache verliebt“, zeigten ein junges Pärchen, dass wohlerzogen miteinander redete und ein Punkerpaar, dass sich in der heutigen Mundart unterhielt. Das Männerballett „Tannengrün“ begeisterte das ältere Publikum sichtlich, der Applaus zeigte es ihnen.. Der MGV Sängerlust bildete den Abschluß des Seniorennachmittag, mit schwungvollen, be-
kannten Mit-Sing-Liedern. Nach dem Finale labten sich die Herrschaften am kalt-warmen Büffet.