Pet
Sportplätze u. Hallen
Lageplan

Von Galen Straße
Auf dem Volke
Bogensportanlage
Kunstrasensportplatz
Helfer


Platzordnungen
Schulsporthalle
Schulsportplatz
alte Turnhalle
.
01    Routenplaner  ---->      Von - Galen - Str.13
02                    Sutthauser Str. Auf dem Volke


03     Kunstrasensportplatz: Oesede, Karl - Stahmer - Weg
04 Bogensportanlage: hinter dem Sportpl."Auf dem Volke"

05        Schulsporthalle Holzhausen Sutthauser Str.
06              Schulsportplatz neben der Schulsporthalle
07                             alte Turnhalle, Sutthause Str.


 
                  fleißiger Helfer im BSV
Die Zugriffe auf die BSV-Homepage haben erheblich zugenommen. Dies ist auch zum Teil auf die fleißigen Helfer Dennis u. Sebastian Schröter zurückzuführen. Haben sie doch für die große "Aufschrift " gesorgt. Seit Nov. 2000 haben wir die 100.000 Zugriffmarke erreich (Juni 2003)bzw. überschritten, das sind 3225 Zugriffe pro Monat.
In den letzen 4 Wochen (mitte Juli) lagen wir bei 4557 Zugriffen .
Die Homepage wurde Nov.2000 eingerichtet und berichtet aus allen Bereichen des BSV, die auch weiterhin im Netz stehen gelassen werden. (Gesamtumpfang zur Zeit 14 MB)                                                           Juli 03 Petrusch
Mittlerweile haben wir 170 000 Zugriffe mit einem Mittelwert von
   ca. 6500 Zugriffen pro Monat              März 2004 Petrusch

   
                                                                                 S I T Z T R I B Ü N E



Im Laufe des Jahres 2004 wurden in Eigenleistung ( auf dem Bild v.r.: Klaus Bergmann,
Manfred Rolf und Benno Dransmann ) Sitztribünen erstellt.
Allen unseren Helfern ( weiter Kotten, Otti, Danny, Lato, Fitten, Netzer, Dennis, Siggi, Hase,
Flase, Kulle u.v.m. ) gilt unser herzlicher Dank !
Leider beobachten wir die zunehmend vorsätzliche Zerstörung der Sitzschalen mit Sorge: jeder sollte sich auch hier so verhalten , wie er es im eigenen Zuhause von Anderen erwartet.
Im Jahr 2005 sollen hinter der Tribüne Lagerräume entstehen, so dass u.a.Trainingsmaterial vor Ort untergebracht werden kann.
Die nötigen Erdarbeiten sind schon 2004 begonnen worden ; damit zügig und kostensparend gearbeitet werden kann, melden sich bitte alle Mannschaftsführer und Übungsleiter zur Abstimmung von Arbeitseinsätzen bei Benno Dransmann ( 05401-32900 ).
Nur wer sich beteiligt, kann auch mit Zuweisung aus dem Platzkontingent rechnen.
Desweiteren werden noch Vorschläge entgegengenommen, wie die Neugestaltung der Trainer- und Ergänzungsspielerbänke an der Von-Galen-Str. aussehen soll .

 

NOZ 02. Dez. 2010                      Holzhauser CDU begrüßt Kunstrasenbau

Georgsmarienhütte. Die im Ausschuss für Kultur, Schule, Soziales, Jugend und Sport gefallene Entscheidung, für das Jahr 2011 die Baukosten für einen Kunstrasen in Holzhausen einzustellen, wird von der Holzhauser CDU begrüßt.
Die Christdemokraten des Stadtteils sehen den Kunstrasen „als Synergie für den BSV Holzhausen sowie der gerade beantragten und beschlossenen offenen Ganztagsschule an der Antonius-Grundschule“, wie es in einer Presseerklärung heißt. Leider sei die Beschlussempfehlung neben der Ausschuss-Mehrheit der CDU/FDP-Vertreter nur von einem Mitglied der SPD-Fraktion mitgetragen worden. Der Kunstrasenplatz in Holzhausen sollte eigentlich 2009 realisiert werden, wurde aber wegen der schlechten Haushaltssituation in den letzten beiden Jahren verschoben.
Auch könne die Sportfläche an der Antoniusschule, auf der viele BSV-Jugendmannschaften trainieren müssten und die in einem katastrophalen Zustand sei, nach dem Bau des Kunstrasens Auf dem Volke weiterentwickelt werden. Auch das werde nach Einschätzung der CDU der Antoniusschule und dem Ortsteil Holzhausen zugutekommen. „Der BSV Holzhausen wird dadurch auch nicht mehr zum ,Fahrverein? der Stadt GMHütte“, wird in der CDUPressemitteilung weiter ausgeführt. In den letzten 25 Jahren seien die Holzhauser Sportler rund siebeneinhalbmal um den Globus gefahren, um auf anderen Anlagen zu trainieren. Der Holzhauser CDU-Ortsvorsitzende Christoph Ruthemeyer: „Der Aufwand, der da betrieben wurde, ist enorm und in der heutigen Zeit knapper werdender Energien nicht zu rechtfertigen.“ Die CDU werde den Bau des Kunstrasens weiterhin positiv begleiten.


NOZ 27.Nov.2010                                 Kunstrasenplatz für Holzhausen

Harderberg geht leer aus

hmd Georgsmarienhütte. Drei Stunden tagen die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Schule, Soziales, Jugend und Sport bereits, seit rund zwei Stunden laufen die Beratungen für das Budget 2011. Dann nennt Fachbereichsleiterin Cordula Happe das Stichwort, das die Diskussion noch mal so richtig in Schwung bringt: Kunstrasenplätze.
Die Ergebnisse, die die Sitzung hervorbringt, kurz vorweg: Der Ausschuss empfiehlt den Bau eines Kunst rasenplatzes in Holzhausen, dafür werden 565 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Weitere 25 000 Euro werden als Planungskosten für Kloster Oesede veranschlagt, der dann möglicherweise 2012 realisiert werden könnte. Harderberg wird hingegen die Beratungen für den Haushalt 2012 abwarten müssen.
Hinter den nüchternen Zahlen verbergen sich allerdings intensive Diskussionen. Zuvor werden noch schnell Hinweise auf die bereits fortgeschrittene Uhrzeit gemacht - und ebenso schnell nicht mehr beachtet. Die Fragen, die die Ausschussmitglieder beantworten sollen, heißen: Wie viele Kunstrasenplätze werden neben den drei vorhandenen noch benötigt, und was kann sich die Stadt überhaupt leisten? Abteilungsleiter Michael Pohlmeyer fasst zusammen, dass nach derzeitigem Stand zwei zusätzliche Plätze ausgelastet würden, angesichts der demografischen Entwicklung wäre am ehes ten Harderberg auf der Streichliste. Cordula Happe weist darauf hin, dass sich die Stadt vornehmlich auf die Pflichtaufgaben konzentrieren müsse - und darunter fallen die Sportstätten nun mal nicht.
In Holzhausen geht es um den Platz „Auf dem Volke“. Weil in dem Stadtteil zwei Rasenplätze existieren, müssen die Sportler die Wintermonate überbrücken. Christoph Ruthemeyer plädiert daher mit Nachdruck für den Bau: In Holzhausen habe man den marodesten Rasenplatz, dazu viel Aufwand und Kilometer, da die Sportler woandershin ausweichen müssten.
Die Fahrerei ist für Jürgen Grottendieck (SPD) kein Argument: Schließlich gebe es in Georgsmarienhütte auch nur ein Schwimmbad für Schwimmvereine. Der Ausschussvorsitzende Hartmut Klipsch merkt an, dass es in ganz Osnabrück nur drei Kunstrasenplätze gebe. Im Gegenzug ist für Peter Kompa, ebenfalls Sozialdemokrat, der Verzicht auf Harderberg nicht nachvollziehbar. Schließlich gibt es dennoch eine deutliche Mehrheit für Holzhausen: Neben der CDU-FDP-Gruppe stimmt noch Peter Kompa (SPD) für den Kunstrasenplatz. Einen Vorschlag, wie man die Kosten senken kann, fügt Heinz Gravenkötter (CDU) an: Es müsse überprüft werden, welchen Beitrag der BSV Holzhausen leisten kann. Denn: „Wir sind knapp am Haushaltssicherungskonzept vorbeigeschlittert.“