Standfläche errichten Juni bis Sept. 2000 plus Unterstand herrichten                
Wir Bogenschützen haben nun einen idyllisch gelegenen  Trainingsplatz.

Die im Nov. 1999 begonnene Arbeit an der Bogensportanlage im Freien wurde kontinu­ierlich im Jahr 2000 fortgesetzt. Die Schießbahnbreite bzw. die Pfeilfanganla­ge wurde auf 10 m verbreitert.Endlich wurde dann auch Mitte Mai ca. 70 cm3 Häcksel angeliefert, die auf 700 m verteilt wurden. Zwischendurch waren die Meisterschaften auf Bezirks-und Landesebene angesagt.Hier­zu ein separater Bericht. Weiter ging es dann damit, eine Standfläche von ca. 10x 5m herzurichten, da sich hier an dieser Stelle schon bei leichtem Regen ein morastiger Grund bildete. Abteilungsleiter Petrusch nahm Kontakt mit der Stadt auf und bat um Unterstützung in Form von Materialien, die dann auch gewährt wurde.Nur mit Spitzhacke und Spaten war dem trockenen Lehmbodenbeizukommen. 50 m2 Platten wurden in mühsa­mer Arbeit und per Transport von Sponso­ren aus Osnabrück beschafft.Bauer Niederholthaus hat uns hier unterstützt. Schotter mit der Schaufel verteilen ist Sträflingsarbeit. Nach weiteren Vorarbeiten konnten die Platten zügig verlegt werden. Ein letzter Akt war dann das Aufstellen und Befestigen einer ehemaligen Bushaltestelle, in der die Schießscheiben überwintern können. Fast alle Bogenschützen hatten hier tatkräftig mit angefasst.

                                                    


                                     

Mitte Mai ca. 70 cm3 Häcksel angeliefert, die auf 700 m verteilt wurden.

                                         

 

Zwischendurch die Meisterschaften auf
Bezirks- und Landesebene

5 Schützen fehlen auf dem Foto

==================================================================================================
Unterstand herrichten
Gleich nachdem die Stanfläche errichtet war, wurde nach einem Unterstand für die Scheiben gesucht. Auch da wurden wir pfündig. Eine ausrankschiertee Bushaltestelle sollte für das Erste genügen. Nur, wie zum Bogenplatz bringen ?. Heiner hatte die gute Idee. Alle Mann und zwei Sackkarren brachten das Kunststück fertig, die Haltestelle bis auf den Platz zubringen. Dann fassten alle Mann an und trugen sie auf die Standfläche, wo sie auf vorbereitete Ständer aufgesetzt wurde.