01                                                                                         N O S T A L G I  vor 50 Jahren

g| EINTRACHT hatte mehr Glück

Mit 2:1 blieb der SV Eintracht II im Vormittagsspiel gegen den BSV Holz­hausen glücklicher Sieger. Zwar wirkten die Platzherren technisch reifer, durch ihr übertriebenes Kombinationsspiel gewannen sie aber zu wenig Raum. Diesen Eintracht-Sturm konnte! die BSV-Deckung leicht unter Kontrolle bringen. Gefährlich wurden die Aktionen der Neustädter erst, als sich! Mittelläufer Schulz mit in den Angriff l einschaltete. Seine Steilpässe kamen! immer an. Beide Mannschaften über- trafen sich bis zur Paus im Auslassen von Chancen, so daß es torlos in die zweite Halbzeit ging. In der 53. Min. zog Erdmann einen 40-m-Freistoß bildschön vor das Tor der Eintrachtler, wo der aufnahmebereite H. Bensmann den Ball ins obere rechte Toreck lenkte. 


15.Sept.1958
Im Bild rechts die Holzhauser Deckung im Abwehr- kampf gegen Ballsport. Während Stopper From- meyer den Ballsport-Mittelstürmer Jareis (verdeckt) vom Ball getrennt! hat, befördert Erdmann das Leder mit einem Querschlag vor dem einsatzbereiten Böhnke aus der Gefahrenzone. Der SV Ball-
sport Eversburg unterlag dem BSV Holzhausen mit 0:1. .Fotos: Löckmanru Landmesser l
-----------------------------------------------------
                              Tabelle


Um diesen knappen Vorsprung zu halten, verfielen die Gäste in eine verfehlte Defensivtaktik. Aus der Eintracht-Deckung wurden für den Angriff l weitere Kräfte frei, und diese gaben dann den Ausschlag. In der 81. Minute sprang der rechte Läufer Becker in eine  Flanke vor dem Gästetor und erzielte den Ausgleich. Fünf Minuten später ging Schulz bei einer Ecke nach vorn und vollstreckte durch Kopfstoß zum 2:1. Den Schlußangriff der BSVer überstand die Eintracht-Deckung sicher.
 02                                                          Westrup – eine Keimzelle Holzhauser Fussballkunst
Im westlichsten Teil von Holzhausen und Georgs marienhütte wurden pünktlich zum Gewinn der ersten deutschen Fussballweltmeisterschaft Nachwuchs- fussballer geboren, die noch heute dem BSV sehr verbunden sind.Gespielt wurde auf Dransmann’s Hof oder Teichwiese sowie hinter Brönstrup’s Scheune.


Den Ball lieferte zumeist Horst Schürmeyer, der , wenn es für seine Mannschaft mal nicht so gut lief, sich bisweilen die Kugel schnappte und zum Friedhof transportierte.


Gelegentlich stießen auch die BSV-er Klaus Bergmann und Heiner Kulgemeyer dazu; die Westruper gehörten nicht zum Spielerkader des BSV mit Ausnahme  von Horst Schürmeyer und „Siggi“ Wagner.
Auswärtsspiele fanden u.a. bei den „Hüggelschlucht Wanderers“ am Silbersee statt :

Die Nachkommen dieser Truppe engagieren sich heute erfolgreich in allen Mannschaften des BSV, als Jugendtrainer und Schiedsrichter.


Im übrigen gilt : wenn der BSV auch 2033 in der Bezirksliga spielen will, muss jetzt an die Nachwuchsspieler gedacht werden !