Was macht eigentlich........                                                                         Foto:Aufstieg in die Bezirksliga 1971:

Helmut Bensmann, geboren am 19. Februar 1940
1948 machte ich meine ersten fußballerischen Erfahrungen in der Schülermannschaft des BSV Holzhausen. Mitspieler waren mein Bruder Walter, Helmut Jurasch, Ernst Bublitz, Günther Hahn und Reinhold Bick, um nur einige zu nennen. Uns trainierte Heinz König. Als 14 Jähriger spielte ich in der A-Jugend und wir gewannen die Kreismeisterschaft. Zur Mannschaft gehörten Franz Hehmann, Hermann Middelberg, Reinhard Erdmann., Herbert Gausmann, Bruder Walter, Reinhold Bick, Heinz Brandnorst, Günther Hahn, Hansi Herkenhoff.
Mit 18 Jahren machte ich mein erste Spiel in der l. Mannschaft des B S V. Trainer war Karl Heinz (Charly) Niemeyer. Unvergessen aus dieser Zeit bleibt mir ein Spiel (1958) gegen unseren Erzrivalen Hagener SV, welches wir in Hagen mit 4:2 gewannen und mir alle vier Tore gelangen. Flügelflitzer und Flankengeber war "Witzka" Heinz Sieker und herausragender Spielführer Walter Frommeyer. Unsere Mannschaft: Helmut Avermann, Alfred Konersmann, Ernst Bublitz, Reinhard Erdmann, Walter Frommeyer, Helmut Jurasch, Heinz „Witzka" Sieker, Helmut Bensmann, Heinz Brandhorst, Reinhold Bick, Erwin Hahn.                                                                                                      
1959 wechselte ich dann zum VFL Osnabrück und spielte zunächst in der Amateuroberliga.   . In allen 28 Pflichtspielen wurde ich von Charly Kommorowski (Trainer) eingesetzt-und erzielte 18 Tore. Mannschaftsgefährten: Otto Hölter, Horst Busch, Karl Englicht, Erwin Wittkötter, Dieter Willmann, Walter Wiethe, Wilfried Birkenkämper, Norbert Legband, Reinhold Priesmeyer, Adolf Remy, Rudolf Kuhlmann.
Im April 1960 wurde ich Vertragsspieler heim VFL und spielte bis 1969 in der 1. Mannschaft. In dieser Zeit kam ich auf 173 Pflichtspiele. Drei für mich hervorragende Spiele möchte ich erwähnen: Zunächst meinem ersten Einsatz als Vertragsspieler gegen den Hamburger SV 1960. Wir gewannen 3:0 und mir gelang mein erstes Tor in der Oberliga Nord. Mein         , Gegenspieler war Klepacz. Dann das Freundschaftsspiel gegen den späteren Deutschen Meister Borussia Dortmund. Wir gingen mit 4:2 als Sieger vom Platz. Theo Schönhöft   , (Nationalspieler) und ich schössen jeweils zwei Tore, Unvergessen das Spiel gegen die Spanische Nationalmannschaft vor 38000 Zuschauern in Bilbao. Die Spanier boten Weltklassespieler aufnämlich Cento, Di Stefano, Santamariar Del Sol- Suarez/, Martinez/. Wir erzielten ein für uns traumhaftes Ergebnis, das 2:2.
Nennen möchte ich an diese Stelle auch die Fußballer vom VFL Osnabrück, die sich später in der Bundesliga einen Namen machten und mit denen ich zusammen in einer Mannschaft     ; beim VFL Osnabrück spielen durfte. Mein Bruder Walter-(Preußen Münster), Udo Lattek (Trainer in München, Barcelona, Dortmund, Schalke), Udo Böhs (St. Pauli, Rot-Weiß Essen), Ata Türk (Trainer in St. Pauli und beim VFL Osnabrück), Manfred Paschke (Wuppertaler SV), Willi Mumme (Borussia Dortmund), Günther Pröpper (Rot-Weis Essen), Herbert Schröder (Bayern-München), Carsten Baumann (Werder Bremen) Klaus Iwanzik (Fortuna Düsseldorf).                                                                                                               .
Nach meiner aktiven Zeit beim VFL Osnabrück kehrte ich zu meinem Heimatverein BS V zurück. Trainierte nebenbei noch alle Jugendmannschaften des VFL Osnabrück und scheiterte aber als Trainer beim Tus Haste. Während dieser kurzen Episode beim TusHaste verpflichtete ich u.a. die jungen Spieler Hubert Wethkamp, Hannes Kemper, Peter Füllbier , und meinen Bruder Alfred (Ata)
Fußball spielte ich jetzt wieder in der l. Mannschaft des BSV und 1971 schafften wir den Aufstieg in die Bezirksliga. Unsere Mannschaft: Robert Klempahn, Dieter Meyer, Friedhelm Nienker, Albert Hein Manfred Pieper, Udo Dörrr, Ludger Hellermann, Hartmut Baumarm, Helmut Bensmann, Walter Bensmann (Spielertrainer), Reinhard Erdmann, Heinzi Gausmann, Kalla Menkhaus, Herbert Brandhorst, Hans Jürgen Brandhorst, Walter Koch-(Betreuer).
1972 begann ich als Spielertrainer beim Westfälischen Kreisligisten Sassenberg. 1973 , konnten wir den Aufstieg in die Bezirksklasse feiern.. Aus beruflichen Gründen gab ich die Trainertätigkeit 1976 auf.                                                                                                 .
Ganz verabschieden vom Fußball wallte ich mich aber doch noch nicht und übernahm die Betreuung der Alt-Herrenmannschaft des BSV. Zu erwähnen sei hier, dass wir ein Jahr ungeschlagen blieben und an einem Tag gleich zwei Pokale holten nämlich in Ostercappeln und in Epe Malgarten. Zur Mannschaft gehörten die Spieler: Horst Sundermann, Udo Dörr,   . Rainer Wagner, Dieter Meyer, Reinhard Erdmann, Ludger Hellermann, Heinzi Gausmann, Helmut Bensmann, Kalla Menkhaus, Walter Frommeyer, Herbert Brandhorst, Heinz Sieker.— Außerdem war ich als Übungsleiter im Nachwuchsbereiehdes BSV tätig. In der C und. D Jugendmannschaft waren wir durchaus erfolgreich und gewannen jeweils die Kreismeisterschaft. Es waren auch Jugendspieler dabei, die dann später den Sprung in die l. Mannschaft geschafft haben. Unsere Spieler: Christoph Schwarberg, Michael Barkey, Frank : Bereismann, Oliver Borgelt, mein Sohn Ralf, Martin Plogmann, Michael Schreiber, Michael '. Sundermann Norbert Middelberg, Christoph Potthoff, Bernd Wustrack, Olaf Bick, Marco Fischer, Olaf   Nielebock.                                                                                                 ,
Seit Februar 2000 genieße ich mein Rentnerleben und nach wie vor verfolge ich u.a. die sportlichen Aktivitäten beim BSV Holzhausen. Meine Familie , zwei Kinder und inzwischen vier muntere Enkelkinder Haus und Garten  sowie gelegentliche Fahrradtouren halten mich fit.