Pet
Wanderplan 2008
Ansprechpartner Ulla Mithöfer Tel.:1357      Treffpunkt Sporthalle Holzhausen
Abschluß 2007
Frühlimgswandertag
GM-Hütter Wandertag
Münster
Tag:            Uhrzeit:
Sa. 12.01.2008    15.00        Holzhausen (Abschluss im BSV Vereinsheim)
Sa. 09.02.2008    14:00        Hasbergen-Ohrbeck - Hüggel
Sa. 08.03.2008    14:00        Osnabrück-Schölerberg
So. 30.03.2008    08:00        Kreis-Frühjahrswanderung
So. 06.04.2008    08:00 Stadtwanderung(Heimatverein GMH)
Sa. 10.05.2008    14:00        Hagen-Achte de Welt
Sa. 14.06.2008    14:00        G.M-Hütte (Kasino-Park)
Sa. 12.07.2008    xxxx        Tagesfahrt (Fahrt ins Grüne)

Sa. 09.08.2008    14:00        Radwanderung


Sa. 13.09.2008    14:00        Gellenbeck-Sudenfeld
So. 12.10.2008    08:00        Kreis-Herbstwanderung
Sa. 08.11.2008     14:00       Rubbenbruchsee
Sa. 13.12.2008    14:00        Holzhauser Berg
Kreis-Frühjahrswanderung,
am So. 30.03. 2008 in Bramsche-Hesepe     09:00 Uhr
Abfahrt       08:00 Uhr
Kreis-Herbstwanderung,
am So. 12.10. 2008 in Oldendorf-Melle       09:00 Uhr
Abfahrt      08:00 Uhr

05                                                                    BSV-Wandergruppe zur Kreisherbstwanderung nach Oldendorf
Dem Niedersächsischen Turnerbund ist es mal wieder gelungen einen Ausrichter für die Kreisherbstwan- derung zu finden. Termin war Sonntag der 12.10.2008.       Es ging nach Oldendorf bei Melle.
Punkt 9:00 Uhr begrüßte der Oldendorfer Bürger- meister Peter Bongards 135 Wanderer, die aus Nah und Fern angereist kamen. Er freute sich über das zahlreiche Erscheinen.Er erzählte über die wunder- schöne Wandergegend in der sie wohnen und dass es im Raum  Melle-Oldendorf doch wohl einige reiche Leute gibt, da sich hier viel Industrie
angesiedelt hat.
Nach der Begrüßungsrede startete die Gruppe, die 12 Kilometer vor sich hatte.
Um 10:00 Uhr startete die Gruppe, die 5 Kilometer wandern wollte.
Das Wetter war gut. Wir hatten das Glück, dass wir fast nur Waldwege gehen konnten.
Das Laub der Bäume hatte sich in wunderschöne herbstliche Farben verwandelt. 
Das wir das noch erleben durften!
Es war wunderschön durch den Wald zu stapfen.

Am Gut Ostenwalde kamen wir vorbei. Es ist schon eine interessante Anlage. Mont Gomerie hat dort während des Krieges gewohnt.
Der Wanderführer wusste auch einiges zu berichten.
Er erzählte uns, dass dort der Handelsweg von Rö- dinghausen nach Osnabrück vorbeiging.Für die Fuhr- unternehmer und Händler war Ostenwalde ein willkommener Rastplatz.  1830 ließ der Gutsherr die Gärtnerwohnung zu einer Gaststätte umbauen.
Den Viehstall errichtete er auf der gegenüber- liegenden Straßenseite. Später wurde es die Förster scheune.Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte der Besitzer Walter Freiherr von Vincke in der Osnabrücker Krahnstr.25 eine wertvolle Rundbogentür, die dort als Stalltür fristete. Um der Tür einen würdigen Platz zu schaffen, ließ er die Försterscheune erst abbrechen
und errichtete an dieser Stelle ein neues der “Osnabrücker Tür“.
Heute befindet sich in der Försterscheune eine Galerie.

Wir wanderten noch an sehr schöne Stellen vorbei.
Unser Ziel war das Gasthaus Harkemeyer. Dort erwartete uns eine deftige Erbsensuppe.
Eine Musikkapelle spielte uns zum Essen auf. Der Tisch war festlich gedeckt.
Es war ein sehr schöner Ausklang. Zufrieden fuhren wir heim.
Darum komm mit - Wandern hält fit.
04                                                                    BSV-Wandergruppe auf Tagesfahrt nach Münster
Samstag, den 12.Juli 2008 ging es los.
Wir fuhren mit den Autos zum Hasberger Bahnhof, stiegen um in den Zug und ließen uns ganz gemächlich nach Münster kutschieren, mit pünktlicher Ankunft.
Das war doch schon mal was.
Am Bahnhof angekommen, marschierten wir wohlgesonnen auf den Promenadenweg in Richtung Aasee. Es sind nur 1,9 Kilometer. Das Wetter war gut.
Mit dem Wasserbus fuhren wir bis zum Zoo-Kanal.
Der Steuermann erzählte lebhafte Geschichten über die Stadt Münster, kannte sich aber auch sehr gut mit der Natur in und um den Aasee aus. Die Fahrt war sehr interresant.
Weiter ging es dann wieder auf Schusters Rappen zum Naturkundemuseum. Von dort hatte man auch einen Einblick in den Allwetter-Zoo von Münster.
Wir wanderten am Ufer des Sees bis zum Mühlenhof. (Freilichtmuseum).
Dort gibt es auch eine Dorf-Schänke, in der man Speisen kann. Aber für uns war leider kein Platz

 mehr. Dort fand schon eine große Geburtstagsfeier und in der Scheune eine große Hochzeit statt. Wir waren schon ein bisschen traurig, dass uns keiner wollte. Schlenderten durch das Museumsdorf und sprachen mit den Kiepenkerls. Die waren auf uns Osnabrücker überhaupt nicht gut zu sprechen. Es schien, als nahmen sie uns auf die Schüppe. Einer gab uns aber den Tipp, dass man auch im Mühlenhaus Essen könnte. Den Rat nahmen wir an. Es war noch eine gemütliche Einkehr und wir sind auch alle satt geworden von der deftigen Münsterländer-Kartoffelsuppe.
Nach der Stärkung marschierten wir am Aasee entlang Richtung Schloss. Hinter dem Schloss ist der Botanische Garten. Die prächtigen Blumen und Gewächse zogen nicht nur uns an, sondern auch einige Brautpaare, die sich dort verewigen lassen wollten.
Weiter zogen wir in die Innenstadt, besichtigen die Überwasserkirche, die wirklich mal im Wasser stand und ein Orkan 1704 den Turm abgerissen hat,
den Dom mit der interrasanten Astronomischen Uhr, ein Wunderwerk des Spätmittelalters. Die Uhr zaubert täglich um 12:00 Uhr ein tolles Glockenspiel.


Wir schlenderten über den Prinzipalmarkt, das Herz der Stadt mit den Laubengängen. Vorbei ging es an der Lambertikirche, mit den 3 Zwingern oben am Turm, in ihnen hingen nämlich Mitte des 16. Jahrhunderts die Leichen der 3 Anführer der Täuferbewegung.
St. Lamberti beherbergt das „höchste Dienstzimmer“ Münsters, die Türmerstube.
1481 ist erstmals ein Türmer urkundlich erwähnt.

Langsam war uns nach Kaffee zu Mute.
Wir bogen in die Salzstraße ein zum “Marzipan-Paradies-Cafe Grotemeyer“ am Erbdrostenhof.. Das war auch gut so.
Wir saßen gerade gemütlich., da fing es kräftig an zu regnen. Wir sahen es gelassen, da wir ja im Trockenen waren und es uns gut gehen ließen bei leckeren Kuchen und Eis.

Als das Wetter sich wieder beruhigte, zogen wir langsam Richtung Bahnhof und traten die Heimreise an, wieder mit der Westfalen-Bahn. Dort gab es für uns einen tollen Service im Zug. Da werden wir sicherlich noch oft dran denken.

03                                                                                         BSV-Wandergruppe beim 22. Georgsmarienhütter Wandertag
Der Verschönerungsverein von 1870/Heimatverein Georgsmarienhütte e.V. richtete zum Anlass des 100. Geburtstages ihres Heimathauses, am 06. April 2008 den diesjährigen Wandertag aus.
Der Vorsitzende Detlef Heming begrüßte alle Wanderfreunde, besonders die angereisten Gäste aus
Vechta, Cloppenburg, Dinklage und Bersenbrück.
Start und Ziel waren das Heimathaus, am Kasinopark, im Stadtteil Geogsmarienhütte. 250 Teilnehmer machten sich auf den Weg, darunter 18 Wanderer/innen vom BSV-Holzhausen.
Von 8.00 bis 9.00 Uhr wurde zur 10- oder 15-km-Wanderung gestartet.
Es gab Handzettel über die markierte Route, sodass sich keiner verlaufen konnte.
Die Wanderwege führten an den schönsten Ecken vorbei, die die Teilnehmer bewundern konnten,
wie etwa im Bereich Malbergen, die eindrucksvolle Sicht in Richtung Holzhausen und
Kloster Ohrbeck.
Nur leider hatte der Regen am Tag vorher einige Wege arg aufweichen lassen. Mann hatte sehr
viel Mühe die Strecken gefahrlos zu überwinden.
An den Kontroll- und Verpflegungsstellen konnte man Kaffee und Kuchen und zum Abschluss auch Bratwürstchen und Kaltgetränke bei toller musikalischer Begleitung genießen. Zur Erinnerung an diesen Wandertag wurde eine Medaille vom Heimathaus von Frau Woestemeier und Frau Meixler den Teilnehmern überreicht.
Es war ein schöner Tag.
Einen herzlichen Dank den Veranstaltern.

U. Mithöfer
02                                                                                                                    BSV-Wandergruppe auf Kreisfrühlingswanderung
Am Sonntag, den 30. März 2008 fand unsere diesjährige Kreiswanderung
in Hesepe bei Bramsche statt.
Um 8.00 Uhr trafen wir uns wie gewohnt
an der Sporthalle in Holzhausen, um Fahrgemeinschaften zu bilden.
Die 9 Teilnehmer wurden auf 2 Autos aufgeteilt und nach 40-minütiger Fahrtzeit war unser Ziel erreicht.
Um 9.00 Uhr startete die Wandergruppe für die 13 km Strecke, um 10.00 Uhr
die Wandergruppe der 6 km Strecke.

Ziel und Ende der Wanderung war um 12.30 Uhr der Gasthof Bischof.
Hier wurden wir sehr gut bewirtet mit schön gedeckten Tischen und einer
leckeren Suppe.
Gut gestärkt und bestens gelaunt kehrten wir bei herrlichem Wetter nach
Hause zurück.
A. Schmitt-Collmann
01  BSV-Wandergruppe - Start ins Neue Jahr.


Am 12. Januar 2008 war es wieder so weit. Nach den vielen Feiertagen freuten wir uns auf eine ausgedehnte Wanderung. Rudi führte uns. Zuerst marschierte er mit uns in die Kirche Kloster Ohrbeck, zur Krippenbesichtigung. Dann ging es weiter auf den schönsten Wanderwegen um Holzhausen.
Die Medizinflasche hatten wir dabei, um Viren abzuschrecken. Wir teilten aber auch mit Wanderer die unseren Weg kreuzten. Doch nach Überwindung der 1.Holzhauser Höhen meldete sich der erste Schwächeanfall. Nach kurzer Pause ging es dann wieder und einige Wanderer kürzten den Weg ab. Es ging über die Höhen des Holzhauser Berges.
Im Vereinshaus heile angekommen, wurden wir von Antje und Elke herzlich empfangen. Der Kaffee stand schon auf dem Tisch. Einige Wandersleute, die nicht mehr so gut auf den Beinen sind, erwarteten uns auch schon. Darunter befand sich auch unsere 90.jährige Gertrud, die sich immer wieder freut, dabei sein zu können. Nachdem Wanderführerin Ulla ihre Rede geredet hatte, kam auch schon das Essen, Dieses Mal etwas anders als gewohnt. Es war wieder reichlich angerichtet und hat auch allen sehr gut geschmeckt. Nach dem Menü wurde uns ein Verdauungstrunk ausgegeben. Dem Sponsor ein herzliches “Vergelt`s
Gott“. Der Trunk war himmlisch.  Gertrud gab auf ihren 90.Geburtstag auch eine Runde aus. Jetzt freuten sich auch andere Geburtstagskinder des Jahres, dass sie das noch erleben durften und schmissen ´ne Runde. Die Stimmung wuchs. Hannelore las einige lustige Geschichten vor, die nicht ohne waren. Marianne hatte malwieder vorgesorgt, trotz Krankheit - danke, danke. Ulla offenbarte sich vom “1. Mal“. Christel spielte wieder Stücke aus vergangenen Zeiten. Sie fanden großen Anklang. Die Lachmuskeln kamen nicht zur Ruhe. Peter führte musikalisch vor, wie er seiner früheren Verlobten den Hof gemacht hat. Es war ein einfach toll.
Zwischendurch wurde viel gesungen. Nette Texte lagen auf den Tischen. Auch die Holzhauser Lieder wurden geschmettert. Nur jeder hatte sie nicht im Kopf.
Es war mal wieder ein toller Abend. Auch das Thekenpersonal hat sich köstlich amüsiert. Ein herzliches Dank-schön an Antje und Elke, die uns mal wieder hervorragend verwöhnt haben. Auch allen anderen Mitgestaltern ein herzliches “Vergelts-Gott“. Gemeinsam sind wir einfach stark.
U. Mithöfer